Leiterplatten – Platinen Herstellung: Fräsen & Bohren

Leiterplatten bohren und fräsen  ist mit unseren CNC Maschinen eine ebenso simple Angelegenheit. Sie entwerfen in z.B. Gerber Ihre Platinen und speichern die Daten als .plt-File ab (HPGL). Das Programm in der Steuerungssoftware WinPC-NC aufrufen und abarbeiten.

Für Prototypen oder Kleinserien ist es beinahe unentbehrlich, Platinen oder Leiterplatten aus GFK und Kupfer fräsen zu können.

Video

Allgemeine Infos

Werkstück:Platinen / Leiterplatten
MaterialPCB Platinenwerkstoff PVC, GFK mit Kupfer
VerfahrwegX-
Anwendungsart:2D Fräsen, Bohren
Verwendete Maschine & Zubehör:High-Z S400, Bohrfräser 0,8mm
Verwendete Software:Target 3001

Platinen fräsen statt ätzen

Sie wissen vielleicht aus Erfahrung, welche Umstände es macht und welches Equipment notwendig ist, um Platinen selber zu ätzen. Dies kann mitunter Zeit- und kostenintensiv sein.

Anstatt die Leiterbahnen zu ätzen, können unsere CNC Maschinen diese Aufgabe übernehmen und die Leiterbahnen fräsen. Leiterbahnenabstände bis zu ca. 0,1 mm – 0,15 mm lassen sich ohne Mühe mit unseren Maschinen realisieren.

Mit den vielseitigen Schneidengeometrien und Werkstoffen für Fräser ist beinahe kein Material schwierig zu zerspanen.

Das Ergebnis der Bearbeitung ist maßgeblich abhängig von der Auswahl des Werkstoffes und der Schneidengeometrie des verwendeten Fräsers.

Platinen fräsen und bohren in einem Arbeitsgang

Der einfachste Weg ist sicherlich das Verwenden des gleichen Fräsers für das Platinen fräsen und bohren. Je nach Anwendungsfall, müssen jedoch unterschiedliche Werkzeuge verwendet werden. Für diesen Fall empfiehlt sich – für den automatisierten Herstellungsprozess – der Einsatz eines Werkzeugwechslers. So können Sie je nach Präferenz, erst die Platine fräsen und dann bohren, oder erst bohren und dann fräsen.

Für welche Variante Sie sich auch entscheiden, die Software Target 3001 hilft Ihnen bereits beim Export der Daten. Die Dateien zum Platinen fräsen lassen sich direkt aus Target 3001 exportieren. Es gibt beim Exportieren zwei Möglichkeiten:

  1. Die reine Bohr-Datei verwenden und entsprechend über die Steuerungssoftware durch die Maschine abarbeiten lassen.
  2. Die Isolations-Fräsdatei inklusive Bohr-Datei als PLT verwenden. Bei dieser Variante muss festgelegt werden, ob die Maschine erst bohren und dann fräsen soll, oder umgekehrt.

Beim Exportieren mit Target 3001 werden folgende Werte abgefragt:

  • Bohrtiefe
  • Geschwindigkeit beim Eintauchen des Bohrers in das Material
  • Durchmesser
  • Eintauchtiefe des Flachfräsers oder des Schwertfräsers
  • Export kann erfolgen in HPGL; Isel / proMa NCP; XGerber (zur Kontrolle); CNC ISO 6983 / DIN 66025; CharlyRobot P.C.B.

In unserem Test fräsen wir Leiterbahnen und bohren gleichzeitig die Löcher für die Bestückung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Eine Platine, gefräst mit 0,2mm Tiefe, minimalster Abstand 0,2mm.