Teil 3 Allgemeine Anleitung / CAD-CAM ConstruCAM-3D


Bedienung der Programmoberfläche

  • Eingabeparameter – Auswahl Eingabe
  • Eingabeparameter – Auswahl Farben
  • Eingabeparameter – Auswahl Grundeinst
  • Eingabeparameter – Auswahl AutoKorr
  • Eingabeparameter – Auswahl Text Effekt

Eingabeparameter – Auswahl Eingabe:

Kreisauflösung:

Vektorisierungs – Auflösung für Kreisbögen.

Splineauflösung:

Vektorisierungs – Auflösung für Splinekurven.

Hintergrundfarbe:

Die Grafik – Hintergrundfarbe.

White:Hintergrund = weiß (konstant).
WhiteLn:Hintergrund = weiß mit Orientierungslinien.
LGray:Hintergrund = hellgrau (konstant).
Black:Hintergrund = schwarz (konstant).

Eingaberaster X / Y:

Die Cursoreingabe erfolgt in der eingegebenen Schrittweite (Rasterung).

Cursorkreis:

Bei Eingabe Cursorkreis > 0 wird im CAD das Fadenkreuz mit einem Kreis gezeichnet.

Cursor – Fangraster:

Mit Fangraster kann fangen (verbinden mit dem nächstliegenden im Fangraster liegenden Punkt) für Zeichenfunktionen eingeschaltet werden.

Fanglayer (zeichnen):

Mit Fanglayer wird der Layer eingeschaltet, auf den beim Zeichnen innerhalb des eingestellten Fangrasters gefangen werden soll. Bei Einstellung -1 wird immer im AktLayer gefangen.

Kreisbogen – Toleranz:

Automatische Kreisbogen – Erzeugung bei Export Daten im Menü Export und Font Editor. Aus den Vektordaten werden Kreisbogen erzeugt die max. mit der eingestellten Toleranz von der Polylinie abweichen.

Cursorform:

Einstellung durchgezogene oder gestrichelte Cursorform.

Message Beep:

Einstellung des Warntones.

ein:Warnton Standardeinstellung.
einfach:Ton für Auswahl eines Windows Sounds.
aus:Warnton grundsätzlich aus.

Warnung bei 3D-Edit:

Befinden sich im Grafiklayer 3D-Wege, dann erfolgt bei Editierungen jeweils eine Warnung.

Warnung WZ – Daten – Edit:

Befinden sich im Grafiklayer Werkzeugdaten, dann erfolgt bei Editierungen jeweils eine Warnung.

verschieben mark. Wege [J/N]:

JA:Markierte Wege können im CAD mit dem Cursor geändert (verschoben, vergrößert, verzerrt) werden.
Nein:Markierte Wege können nicht verändert werden.

Eingabeparameter – Auswahl Farben:

Layerfarben / Werkzeugf. [J/N]:

JA:Mit dem Grafikaufbau werden die Layerfarben verwendet.
Nein:  Befinden sich Werkzeugdaten in den Layern, dann werden die Werkzeugfarben verwendet ansonsten werden mit jedem Grafikaufbau die Layerfarben verwendet.

Fräserspur J=Grund / N=Spiegel:

Beim zeichnen mit dem Hilfsmittel Fräserspur wird bei JA die Fräserbreite am Grund (=Spitzenradius) und bei Nein die Fräserbreite auf Spiegelhöhe gezeigt.

Füllkontur J=genau / N=schnell:

Zum Zeichnen mit dem Hilfsmittel Fräserspur wird mit JA die Füllkontur genau gerechnet und mit Nein die Füllkontur möglichst schnell gerechnet. Bei Komplexen Konturen können jedoch Fehler auftreten.

Konturen füllen:

Beim Zeichnen mit dem Hilfsmittel Fräserspur werden mit JA alle Konturen zur Gravurvorschau gefüllt und mit Nein nur die Konturen gezeichnet.

Leerwege sichtbar:

Bei JA werden ausgetauchte Linien mitgezeichnet.

Clipbereich Fast Grafik:

Abhängig von der Grafikkarte werden Linien im Zoom nicht mehr korrekt gezeichnet. Mit dem Clipbereich kann die Grenze definiert werden, ab welcher langsamere aber sichere Clip-Rutine einsetzt. Standardeinstellung 16000. Wenn beim Zoom Linien in der Grafik fehlen, dann muß der Clipbereich verkleinert werden (Einstellung 8000, 4000). Andererseits kann für eine gute Grafikkarte zum schnelleren Grafikaufbau der Clipbereich vergrößert werden (32000, 64000 ..).

Diskfenster Zeilen [15..30]:

Größeneinstellung für das Datei – Menü.

Bohrungsmarkierung [2D,..,0]:

Grafische Markierung von Bohrungen.

keine:  Bohrungen werden nicht markiert. Für importierte Fremddaten, die nicht umgerechnet werden sollen kann die hier störende Markierung ausgeschaltet werden.
für 2D:  Borungen werden nur für 2D markiert (Datenfolge PosA-PosE). Standardeinstellung mit Anzeige der (2D-)Bohrungen in der Grafik.
2D+3D:  Bohrungen werden für 2D und 3D markiert (Datenfolge PosA-PosE und PosA-Pos3D). Anzeige von Bohrungen in Fräswegen (3D) z.B. nach Zyklen oder Multi Head Drill.

Rechnerleistung hoch [J/N]:

hoch:Das Programm benötigt auch im Leerlauf hohe Rechenleistung (für die Grafikeffekte).
minimal:Die Rechenleistung wird im Leerlauf (Aktionsanzeige = grün) begrenzt. Diese Einstellung ist günstiger für Notebooks. Die Prozessoren benötigen dann weniger Acculeistung.
aktiv:Die Rechnerleistung ist bei Aktionsanzeige = grün nur erhöht wenn das Programm bedient wird.

Eingabeparameter – Auswahl Grundeinst.:

Anzahl Layer:

Die Anzahl der verfügbaren Grafiklayer (0 .. MaxLayer) kann vom Anwender im Bereich 16..50 bestimmt werden.

Menü – Form:

Menü – Einstellung wahlweise auf nur Text-Menü, nur Icon-Menü und Text + Icon Menü.

Grafik mit Lineal:

Lineal ein-/ausschalten.

Grafik mit Layerleiste:

Layerleiste (links) ein-/ausschalten

Hilfe im Editor:

JADie Hilfeanzeige erfolgt im Texteditor. Hier können Sie die Hilfe u.a. auch ausdrucken.
NeinDie Standard – Programmhilfen – Anzeige wird verwendet.

Clr. Layer Werkzeuge [J/N]:

JAMit Datei . Neu und öffnen werden die Layerwerkzeuge gelöscht.
NeinMit Datei . Neu werden die Layerwerkzeuge nicht gelöscht. Mit Datei . öffnen werden die Layerwerkzeuge nur mit den im Schild vorhandenen Werkzeugdaten überschrieben.

Datensicher. für Folgesitzung:

JADie Arbeit bleibt nach Programmende für die nächste Sitzung erhalten (Standard).
NeinDie Arbeit wird zum Programmende in eine Datei gesichert.

Hilfe Verzög. [0..100*0,1s]:

Einstellung für die automatische Kurzhilfe für Menü – Funktionen.

0Es wird keine Hilfe angezeigt.
1..100Zeitverzögerung in 0,1sec. Befindet sich der Cursor länger als die angegebene Zeit auf einer Menüfunktion, dann wir eine kurze Beschreibung (Hilfe) der Funktion angezeigt.

 

ASCII in ANSI wandeln [J/N]:

JA:  Beim Importieren von Texten werden Umlaute im ASCII – Format in die richtigen ANSI(Windows) – Zeichen gewandelt. Damit sind jedoch einige ANSI-Sonderzeichen nicht direkt eingebbar.

 

Eingabeparameter – Auswahl AutoKorr:

Abrundungswink. 2D:

Abrundungswinkel für Außenecken bei 2D-Korrektur.

Abrundungswink. 3D:

Abrundungswinkel für Außenecken bei 3D-Korrektur (mit Ausspitzbewegung).

Gegenlauffräsen:

JA:Eine Fläche (Spiegel) wird in mathematisch positiver Richtung umfräst (Gegenlauffräsen).
Nein:Eine Fläche (Spiegel) wird in mathematisch negativer Richtung umfräst (Mitlauffräsen).

Überlapp. Zeilen Abräumen:

Überlappung der benachbarten Fräserspuren bei zeilenförmigem Abräumen. 0% ergibt einen Bahnabstand mit Fräserdurchmesser (2*Frs – Nutzungsgrad 100%). Werte > 0 ergeben eine Überlappung der Abräumwege.

Überl. paralleles Abräum.:

Überlappung der benachbarten Fräserspuren bei äquidistantem Abräumen. Die Eingabe von 0% ergibt bei Einstellung bahnpar. Radius einen Bahnabstand mit Fräserradius (Nutzungsgrad 50%) und bei Einstellung bahnpar. Durchmesser einen Bahnabstand mit Fräserdurchmesser (Nutzungsgrad 100%). Werte > 0 ergeben eine Überlappung der Abräumwege. Wegen den günstigeren Bedingungen für die zeilenförmigen Abräumbahnen (kürzere Rechenzeit und schnellere Abarbeitung) wird empfohlen zeilenförmig abzuräumen.

Parameter – Norm – Größe:

Anpassen der Berechnungsparameter an eine Daten – Normgröße. Einstellungen 50 / 100 / 200 / 500 / keine. Standardeinstellung = 50. Bei Berechnungsproblemen kann der Wert variiert werden.

Datencheck vor Berechn.:

Mit der Einstellung JA prüft das Programm vor der Berechnung die Konturen auf Überschneidungen. Markierungen bleiben auch im CAD erhalten. Schnittpunkt – Markierungen können mit bearbeit . mark. Schnittpunkte . Schnittpkt. löschen entfernt werden.

Berechnung Blockweise:

Nein:Alle Daten werden gemeinsam berechnet. Diese Einstellung sollte aus Sicherheitsgründen möglichst vermieden
Zeilen/ Spalten: Die Daten werden in Blockweise (alle in einer Außenkontur liegende Konturen gemeinsam) in zeilen-/spaltenförmiger Reihenfolge berechnet.

Konturstart:

Unverändert:Die Konturstartpunkte werden nicht verändert.
InnenEck:Die Konturstartpunkte werden in die jeweils engste Innenecke verlegt.
Gerade:Die Konturstartpunkte werden in die Mitte der jeweils längsten Geraden verlegt.

Abräumbahnen zuerst:

Mit der Einstellung JA werden die Abräumwege zuerst ausgegeben (Standardeinstellung).

Abräumzeilen verbinden:

Bei JA werden die Fräswege soweit möglich miteinander verbunden.

Abräumbahnen nachsort.:

Zusätzliche Sortierung der Abräum – Reihenfolge zur Erzielung kürzester Leerwege (entspricht ca. bearbeit . Bahnen sortieren . Auto).

Abräumwege zusammen:

JA:Die Umfräsung der Kontur mit dem Abräumwerkzeug und die Abräumbewegungen werden zusammengefasst.
Nein:Kontur – Umfräsungen und Abräumbewegungen bleiben getrennte Datensätze.

Abräumzeilen verrunden:

JA: Abräumzeilen werden an den Umkehrpunkten für eine sanftere Maschinenbewegung verrundet.

Eingabeparameter – Auswahl Text Effekt:

Mit Steuerbefehlen in der Texteingabe erreichen Sie Effekte innerhalb einer Zeile.

Hinweis: Die Text Effekte werden immer nur für das aktuelle Schild eingestellt. Wird ein anderes Schild geladen, so werden die darin befindlichen Text Effekte mitgeladen. Wird das Schild mit Neu oder mit lösche Text gelöscht, so werden die Text Effekte auf den Ausgangszustand gesetzt.

Größer:

Alle nachfolgenden Zeichen größer darstellen.

Kleiner:

Alle nachfolgenden Zeichen kleiner darstellen.

Hochgestellt:

Alle nachfolgenden Zeichen höher anordnen.

Tiefgestellt:

Alle nachfolgenden Zeichen tiefer anordnen.

Verzerrung X:

Alle nachfolgenden Zeichen in ihrer Breite verzerren.

Neigung:

Alle nachfolgenden Zeichen werden schräggestellt.

Sperren:

Alle nachfolgenden Zeichen werden gesperrt.

Parallelverschieb.:

Alle nachfolgenden Zeichen werden senkrecht auf einer schrägliegenden Grundlinie angeordnet.

Wortabstand (Space):

Wortabstand (Space) für den gesamten Datensatz. Bei 100% werden die Abstände aus dem Zeichensatz verwendet.

Inc Laufende Nummer +/-99999:

Mit jedem Export werden die Laufenden Nummern um den angegebenen Betrag incrementiert oder decrementiert.