Vakuumplatte Selbstbau – Vorgehensweise eines Kunden

Die Unterkonstruktion aus Aluwinkeln. Die Jackodurplatte könnte auch zusätzlich mit einer MDF Platte zur noch besseren Stabilität unterstützt werden.

Oder einfach als paßgenaue Einlegeplatte für Gravierarbeiten oder Fräsarbeiten in Teilen mit gleichem Außenmaß.

Allgemeine Infos

Werkstück:Selbstbau Vakuumtisch
MaterialJackodur
Verfahrweg
Anwendungsart:2D Fräsen
Verwendete Maschine & Zubehör:High-Z S1000
Verwendete Software:ConstruCAM 3D

Unser Bericht zum Selbstbau Vakuumtisch:

Anleitung zum DIY Vakuumtisch von einem Kunden


Kaufen Sie sich im Baumarkt ein ALU-Winkelprofil 30mm x 20mm x 3mm, da kostet ein 2m Stück ca. 8 EUR.

Säge das Profil von Hand auf 570mm (Maschine Z-720)
mache das Profil etwas länger – du kannst es später mit der HEIZ S-720 exakt bearbeiten. (wenn der Schraubstock drauf ist -> Thema kommt noch) (aber dazu brauchst du eine Werkstückaufnahme – geht noch nicht – wir sind jetzt erst beim Anfang) 🙂

Bohre in das Profil zwei Löcher mit D=6,2 im Mittenabstand 544mm (Maschine Z-720). Lege nun vier Nutensteine ein (Einlegerichtung beachten – sonst geht nix – > Thema kommt mit Nutensteine)

Verwende eine Schraube M6 x 8, die Schaube M6 x 10 stösst bereits unten am Profil an und ist dann nur mit
Beilagscheibe einsetzbar. Um die nötige rechtwinkligkeit für den Vakuumtisch zu erhalten sind wir mit dem linken Profil direkt an die Blöcke der Spindelaufnahme positioniert.

Obwohl einiges CNC-„knowhoff“ in unseren Hause vorhanden ist wollten wir mal ganz langsam anfangen. (wir haben gestern dennoch schon 2 Fräser D=2 abgefatzt) :-((
Also wie geht man vor ? Ich gehe davon aus das Sie die ALU Winkel 30x20x3 (Verweis Datei) auf Ihrer Maschine montiert haben. Jetzt war meine Überlegung zum Anfang – fräse mal in Holz oder Plexi oder …   alles Blödsinn !!!

Holen Sie sich im Baumarkt eine Hartschaumplatte für den Vakuumtisch (siehe Bild). Die hat 1000mm x 500mm ist 20mm dick und kostet etwa 3,60 EUR bei ein Stück
(sonst wesentlich billiger)

Auf der Platte steht „JACKODUR“ ; wird eigentlich zur Isolierung von Gebäuden verwendet. Die Oberfläche ist sehr glatt (Vorsicht – es gibt auch Platten mit geriffelter Oberfläche – die können wir nicht brauchen). Die Platte können Sie mit einem Messer auf ca. 200x300mm schonmal grob zuschneiden (Maße sind unsere Idee)

Wenn sie dann eine Vakuumplatte haben können sie auch die Platte mit der S-720 exakt auf Winkel fräsen.
(aber wir wollen jetzt erst einmal eine Vakuumplatte herstellen – also schneiden sie mit dem Messer so genau wie es geht die Platte aus)

Die Platte wird dann zwischen die zwei oben beschriebenen ALU-Winkel eingespannt. (siehe Bild). Und jetzt kann man gleich losfräsen (Verweis Nullpunkte kommt noch) . Wir haben jetzt in ACAD ein Programm geschrieben das eigentlich mm-Papier im Raster 10mm macht. Und wir haben außen herum eine Kontur mit Radius 5mm gelegt. Wir haben mit einem Fräser d=2 gearbeitet und sind 1,5mm in Z- gefahren.

Anschließend haben wir in die Außenkuntur der Vakuumplatte ein O-Rind d=2 eingelegt. (wir haben mehrere Oringe zerschnitten, da einer nicht reichte)
Die aufgelegte ALU-Platte hat so gut gehalten, das wir die ganze Maschine damit abheben konnten !

[siehe auch Verweis Vauumpumpen – verkaufen wir auch – Link ist noch nicht fertig] siehe Foto ( Vakuumplatte )

Und jetzt die Idee für die Vakuumplatte bzw. den Vakuumtisch:


Man kann ganz einfach (aus ACAD oder EAGLE) NC-ISO oder HP-GL Dateien erzeugen
und dann in eine Hartschaumplatte fräsen. Entsprechende Programme gibts auf www.kt-soft.de

Empfehlung:
Meine ersten Versuche habe ich mit dem von HEIZ mitgelieferten Gravierstichel gemacht
Hier kann man auch mal vergessen die „Kress“ einzuschalten – da passiert nix

Vakuumplatte für kleines Geld ! Einfach uns schnell nachzubauen