Teil 4 – 5 CAD Konstruktion


Funktionen zur Konstruktion im CAD

Teil4

Funktionen im Menü Bearbeiten

Undo
Redo
alle markieren
alle entmarkieren
markieren
markiere BahnPos
entmarkieren
markiere in Layer
drehe Bahn(en)
Wege – Info
ausschneiden / kopieren / einfügen
löschen
Gruppieren / Grupp. aufheben

Teil 5

Funktionen im Menü Operation

Umformen
duplizieren / verschieben
Maß
neigen
drehen
spiegeln
Reihe
verschmelzen
Kontur versetzen
Linie versetzen
Makro Import
Makro Export

Die Funktionen im Menü Bearbeiten.

Das Menü enthält Hilfs- und Markierfunktionen zum Arbeiten mit den CAD – Menüs.

Undo

Die letzte änderung im CAD oder in der Texteingabe rückgängig machen. UnDo kann max. 5x ausgeführt werden.

Redo

Die letzte änderung durch Undo widerrufen.

alle markieren

Alle Bahnen und Strecken im AktLayer werden markiert. Diese Funktion markiert auch nicht sichtbare Informationen, wie z.B. Werkzeugdaten innerhalb berechneter Fräswege. Damit können Fräswege markiert werden ohne den logischen Zusammenhang der Daten zu zerstören.

alle entmarkieren

Alle Markierungen werden wieder aufgehoben.

markieren

Einen Weg (Punkt, Bahn oder Strecke) im AktLayer markieren. Diese Funktion sucht den nächstliegenden Vektor zum Cursor. Mit einem Rahmen werden alle Bahnen markiert, die komplett innerhalb liegen. Bei gleichzeitigem Drücken der – Taste bleibt die vorhergehende Markierung erhalten. Zum Aufheben einer Markierung wird ein freier Teil in der Grafik angeklickt.

Bei gleichzeitigem Drücken der – Taste wird ein Weg in allen Layern und in allen Textzeilen gesucht. Der Layer mit dem am Nächsten liegenden Weg wird zum Aktlayer und der Weg wird markiert. Das Hinzufügen mit bzw. das Markieren im Rechteck ist hier nicht möglich. Wird eine Textzeile gefunden, dann wechselt das Programm in die Texteingabe (edit Zeile). Im Textmodul werden mit diesem Werkzeug nur Textzeilen (an ihrem Bezugspunkt) markiert.

Hinweis: Da markierte Wege nach Aufhebung der Markierung an das Ende der Daten angebunden werden, kann durch aufeinanderfolgendes Anklicken der Wege die Datenreihenfolge im AktLayerbestimmt werden.

markiere BahnPos

Markierfunktion wie markieren, jedoch wird nicht nach Vektorabständen (Linienabständen), sondern nach Vektor – Endpunkten gesucht.

entmarkieren

Einen markierten Weg (Bahn oder Strecke) wieder entmarkieren. Mit einem Rahmen werden alle Bahnen entmarkiert, die komplett innerhalb des Rechtecks liegen. Zum wiederholten Entmarkieren muß gleichzeitig die Taste gedrückt werden.

markiere in Layer

Einen Weg (Bahn oder Strecke) wird in allen Layern gesucht. Der Layer mit dem nächstliegenden Weg wird als AktLayer geschaltet und der Weg wird markiert. Die gleiche Wirkung hat die Suche bei gleichzeitig gedrückter – Taste.

drehe Bahn(en)

Die markierten Konturen und Strecken werden im Drehsinn invertiert. Anmerkung: In der Fräserkorrektur werden mathematisch positiv drehende Konturen nach außen und negativ (im Uhrzeigersinn) drehende Konturen nach innen gerechnet.

Wege – Info
Vektor – Informationen zu den markierten Wegen anzeigen. Angezeigt werden für einzelne Wege die Wegebezeichnung, für mehrere Wege die Anzahl der Konturen und Strecken sowie Anzahl der Polygonpunkte, die Ausdehnung und das Zentrum der Daten. Unter Weg(e) im Material [mm] wird der reine 2D – Weg (Länge der markierten Strecke(n)/Kontur(en) angezeigt.
ausschneiden / kopieren / einfügen

Markierte Weg über die (Programm-) Zwischenablage austauschen.

löschen

Alle markierten Bahnen oder Strecken werden gelöscht. Markierte Daten können auch mit oder gelöscht werden. Ist nichts markiert, dann kann eine Kontur oder Strecke ausgewählt werden, die unmittelbar gelöscht wird. Das unmittelbare Löschen verändert nicht die Reihenfolge der (Fräs-) Daten.

Gruppieren / Grupp. aufheben

Gruppieren ist nur in Verbindung mit den Funktionen in ReliefVTR sinnvoll. Für Arbeiten im CAD/CAM – Bereich kann diese Funktion nicht eingesetzt werden.

Die Funktionen im Menü Operat.
Die in Ihrem Programm zur Verfügung stehenden Funktionen sind abhängig von Ihrer Programmausstattung und können von dieser Beschreibung abweichen. Aktuelle Informationen zur Bedienung der Funktionen erhalten Sie immer mit der Programmhilfe.

  Vor einer Funktionsausführung in diesem Menü müssen die zu behandelnden Wege (Punkte, Strecken und Konturen) markiert werden. Die Markierung erfolgt mit dem Markierungswerkzeug in der Hifsmittelleiste. Mit dem Markierungswerkzeug können Sie einzelne Punkte, Strecken oder Konturen im aktuellen Layer (AktLayer) durch anklicken oder in einem Rechteck auswählen.

Zum Auswählen einer einzelnen Strecke muß das Cursorkreuz möglichst dicht an eine Linie der zu suchenden Strecke geführt und mit markiert werden. Mehrere auszuwählende Strecken werden mit einem Rechteck eingerahmt. Die Strecken müssen komplett in dem Rechteck liegen. Zur Eingabe setzen Sie den Cursor an eine Ecke des Rechtecks, drücken die Taste , ziehen das Rechteck diagonal über die zu markierenden Strecken und lassen dann die Taste wieder los.

Vor einer erneuten Auswahl werden die alten Markierungen gelöscht. Sollen nacheinander mehrere Konturen markiert werden, dann drücken Sie gleichzeitig mit dem Markieren die Taste . Andere Markierungsarten stehen mit markiere BahnPos und markiere Alle zur Verfügung. Die ausgewählten Wege werden rot markiert. Bei gleichzeitigem Drücken der -Taste wird ein Weg (Strecke oder Kontur) in allen Layern gesucht. Der Layer mit dem am Nächsten liegenden Weg wird aktiviert und ist jetzt der AktLayer und der Weg wird markiert. Das Hinzufügen mit bzw. das Suchen im Rechteck ist hier nicht möglich.

In Funktionen, in denen eine Eingabe mit dem Cursor erfolgt, werden je nach Anzahl der Vektoren entweder die Bahnen selbst oder bei überschreitung einer Grenze ein Rechteck mit der Ausdehnung der Bahnen mitgezeichnet. Nach der übernahme der Bahnen wird das Rechteck gelöscht und die Bahnen gezeichnet.

Achtung: Das Markieren und die Funktionen im Menü Operat dürfen nicht auf berechnete Fräsdaten (mit Werkzeugdaten) angewendet werden, da dann Fräsinformationen und der logische Zusammenhang der Daten verloren gehen.

Umformen

Sind bereits Wege markiert, dann kann Umformen mit oder geöffnet werden. Mit der Eingabe läßt sich die Position, Größe, Skalierung, der Dreh- und Neigungswinkel markierter Objekte verändern. Die Eingabe Umformen zeigt die waagerechte und senkrechte Koordinaten des Objektes an.

Position, Drehwinkel, Skala/Spiegeln, Größe, Neigen:Dialogfelder zum Bearbeiten der Objekte.
X, Y / Wi, X, Y / H, V:relative/ABSOLUTE Koordinaten der eingestellten Markierungspunkte.
relativ/ABSOLUT (für Position, Drehwinkel):Koordinatenbezug für Position und Drehwinkel.
einzeln/proportional (für Skala/Spiegeln, Größe):einzeln: Die Zahlen werden einzeln eingegeben. proportional: Bei änderung einer Zahl wird die zweite Zahl entsprechend mit geändert.
Markierungspunkte:Die Markierungspunkte entsprechen den acht Haltepunkten einer Auswahl und dem Mittelpunkt des Objektes. Die X-/Y- Koordinaten beziehen sich auf diese Punkte.
Duplikat/Original zuweisen:Erstellt eine Kopie des Objektes an einer neuen Position oder Weist dem markierten Objekt die festgelegten Optionen zu.
duplizieren / verschieben

Die markierten Wege können relativ oder absolut, frei in X/Y, nur horizontal (x) oder nur vertikal (y) verschoben werden. Zum Verschieben wird ein Basispunkt verlangt an dem die Grafik mit dem Cursor angefaßt wird. Wird der Eingabeparameter Fangraster auf Werte > 0 gestellt, dann kann der Basispunkt eingefangen werden. Bei Fanglayer = -1 wird dabei auf Stützpunkte der markierten Strecken und bei Fanglayer >= 0 auf Stützpunkte des mit Fanglayer definierten Grafiklayers gefangen.

duplizierenVon den markierten Strecken und Konturen wird eine Kopie angelegt und mit jeder Cursorbewegung mitgeführt.
verschiebenDie markierten Strecken und Konturen werden mit dem Cursor verschoben.

Die Funktionen der duplizieren/verschieben – Auswahl:

relativ/absolut:Eine Zahleneingabe wird relativ (als Verschiebung zur letzten Position) oder absolut (Bezug zum Nullpunkt) gewertet.
verschieben XY:Strecken in XY verschieben.
verschieben X:Strecken nur horizontal verschieben.
verschieben Y:Strecken nur vertikal verschieben.
Maß
Die markierten Bahnen und Strecken werden skaliert.

Die Funktionen der Höhe (Maß) – Auswahl:

Maß %:Skalierung mit Cursor oder % – Eingabe.
Maß 2 Pkt.X / Y:Die markierten Daten werden nach einem X (Y) – Referenzmaß im Maßstab verändert. Dazu werden mit dem Cursor 2 X (Y)- Positionen eingegeben. Die Breite (Höhe) wird angezeigt und kann durch einen neuen Wert ersetzt werden. Nach Eingabebestätigung werden die markierten Wege im Maßstab relativ zu dieser Eingabe umgerechnet. Umgerechnet werden nur die X- und Y- Koordinaten (2D). Evtl. vorhandene Z-Werte bleiben unverändert.
Maß Grenze X / Y:Die markierten Daten werden auf eine neue Gesamtbreite / Gesamthöhe skaliert.
Verzerren X / Y:Verzerrung mit Cursor oder % – Eingabe.
neigen
Die markierten Wege werden unter Beibehaltung ihrer ursprünglichen Höhe geneigt (schräggestellt).
drehen
Die markierten Bahnen und Strecken werden gedreht. Die Wege können direkt 90� um ihren Mittelpunkt (Eingabe +90 / -90) oder nach der Eingabe eines Basispunktes und des Drehwinkels (Eingabe drehen) frei gedreht werden.
+90�/-90�:Die markierten Wege um 90 Grad drehen.
drehen:Die markierten Wege mit dem Cursor frei drehen.
waagerecht drehen / senkrecht drehen:Alle Wege werden nach der Eingabe von 2 Referenzpunkten (Eingabe mit dem Cursor) so gedreht, daß die Referenzpunkte auf einer horizontalen (waagerecht) oder vertikalen (senkrecht) Linie liegen. Dazu werden mit dem Cursor 2 Positionen eingegeben.
spiegeln

1) = Spiegelachse

Die markierten Wege werden zu einer X-/Y- Achse oder zu einer frei eingebbaren Achse gespiegelt.
links / zentr. / rechts / Unten / Mitte / Oben:Die markierten Wege werden um die angegebene Achse gespiegelt.
Drehen+Spiegeln:Die markierten Wege werden um eine beliebig liegende Achse gespiegelt. Dazu ist nach der Eingabe des Basispunktes der Spiegelachse der 2. Punkt der Spiegelachse einzugeben.

Wird der Eingabeparameter Fangraster auf Werte > 0 gestellt, dann kann der Basispunkt und der 2. Punkt der Spiegelachse eingefangen werden. Bei Fanglayer = -1 wird dabei auf Stützpunkte der markierten Strecken und bei Fanglayer >= 0 auf Stützpunkte des mit Fanglayer definierten Grafiklayers gefangen.

Eine Kopie der markierten Strecken wird mit jeder Veränderung der Spiegelachse neu angezeigt. Nach Drücken der Taste werden die Bahnen an die augenblickliche Stelle eingefroren und die Frage Alte Objekte löschen J/N ist zu beantworten. JA: Die alten markierten Strecken werden gelöscht. Nein: Die alten markierten Strecken bleiben erhalten.

 
Reihe
Die markierten Wege werden mehrfach in Reihe angeordnet.
Reihe linear:

Die markierten Strecken können mehrfach kopiert werden. Sollen Kopien in horizontaler und vertikaler Richtung erzeugt werden, dann ist die Funktion Kacheln zu verwenden.
Anzahl:Anzahl der Objekte in der Reihe. Anzahl muß >1 sein. (Eingabe 2 .. 999)
Abstand X/Y:Abstand der Kopien in X/Y – Richtung. Mindestens 1 Abstand in X oder Y muß <> 0 sein.

Reihe polar:

Die markierten Bahnen und Strecken werden mehrfach im Kreis angeordnet. Dazu ist zuerst der Mittelpunkt der Anordnung einzugeben oder mit dem Cursor auszuwählen. Alle Daten können in der nachfolgenden Eingabe editiert werden.

Mittelpunkt X/Y:Mitte der Anordnung.
Abstand dXY:Abstand der Mitte eines Objektes zum Mittelpunkt.
Anzahl:Anzahl der zu erzeugenden Objekte.
Startwinkel:Anfangswinkel für die Anordnung.
Auszufüllender Winkel:Bereich in dem die Objekte anzuordnen sind.
Drehwinkel:Winkelabstand der Objekte zueinander.
Objekte drehen:
JA: Die Objekte werden gedreht.
Nein:Die Objekte bleiben in ihrer ursprünglichen Drehung.

kacheln:

Die markierten Wege werden spalten- und zeilenweise mehrfach kopiert. Sollen Reihen erzeugt werden, die nicht horizontal oder vertikal verlaufen, dann ist die Funktion Reihe zu verwenden.

Als Abstand wird vom Programm immer die Ausdehnung der Grafik vorgeschlagen. Die Funktion wird abgebrochen wenn die Anzahl X = 1 und Y = 1 oder beide Abstandwerte = 0 eingegeben werden.

Anzahl X,Y:Anzahl der horizontalen / vertikalen Grafiken (1 <= Anzahl <= 100) einschließlich der Ursprungsgrafik.
Abstand X,Y:Horizontaler / Vertikaler Kopierabstand in positiver oder negativer Richtung.
 
verschmelzen 

Zum Verschmelzen müssen 2 Konturblöcke nacheinander ausgewählt werden, die miteinander verschmolzen oder kombiniert werden sollen. Ein Konturblock kann aus einer oder mehreren Konturen oder kombinierten Konturen bestehen. Offene Strecken sind nur zum Ausstanzen erlaubt. Die Konturblöcke sind mit dem Cursor auszuwählen. Die jeweilige Auswahl wird mit oder beendet. Der erste Konturblock wird Grün, der zweite Blau markiert.

2 Konturen

Verschmolzen mit Summe.

Ausstanzen:Die Wege (Konturen und Strecken) im Block 1 werden mit den Konturen im Block 2 ausgestanzt. Ausstanzen lassen sich 2D und 3D Wege. Auch Fräsdaten können hiermit ausgestanzt werden.
Summe:Die äußere Summe aus beiden Konturblöcken wird gebildet. Diese Funktion ist nur mit Konturen erlaubt.
Gemeinsam:Die innere Summe aus beiden Konturblöcken wird gebildet. Diese Funktion ist nur mit Konturen erlaubt.
Differenz1:Der Konturblock 1 wird mit dem Block 2 Ausgestanzt und zu Konturen verbunden. Diese Funktion ist nur mit Konturen erlaubt.
Differenz2:Der Konturblock 2 wird mit dem Block 1 Ausgestanzt und zu Konturen verbunden. Diese Funktion ist nur mit Konturen erlaubt.
Kontur versetzen 
Parallelkonturen(en) zu den markierten Kontur(en) berechnen.
Offset [mm]:Berechnungsoffset in mm.
innen/außen:
innen:Korrektur nach Innen.
außen:Korrektur nach Außen.
rund/spitz:
rund:Ecken verrunden.
spitz:Ecken scharfkantig.
Original erhalten/ löschen:
erhalten:Nach der Berechnung sind Original- und Offsetbahnen vorhanden.
löschen:Nach der Berechnung sind nur noch Offsetbahnen vorhanden.
berechnen:Start der Offset Berechnung.
Linie versetzen 
Parallelweg zu den markierten Linien/Strecken berechnen. Konturen sind besser mit Kontur versetzen zu berechnen.
Offset [mm]:Berechnungsoffset in mm.
rechts / links:Korrekturrichtung rechts/links von der Strecken Verlaufsrichtung.
Original erhalten/ löschen:
erhalten:Nach der Berechnung sind Original- und berechnete Wege vorhanden.
löschen:Nach der Berechnung sind nur noch berechnete Wege vorhanden.
berechnen:Start der Offset Berechnung.
Makro Import

Vektordaten (LG1, H2R) als Makro importieren. Nach dem Import sind Makros markiert und können sofort plaziert oder mit den Funktionen im Menü Operat angepaßt werden. Solange eine Markierung nicht aufgehoben wurde, ist für importierten Makros der Bezugspunkt in den Funktionen duplizierenund verschieben bereits bekannt und muß nicht explizit eingegeben werden.

Makro Export

Die markierten Wege werden zusammen mit einem Bezugspunkt in eine Makrodatei gespeichert. Makros sind immer wiederkehrende Grafiken (2D = H2R oder 3D = LG1), die einmal eingegeben und in einer Bibliothek gespeichert werden. Sie können dann mit Operat . Makro Import bequem geladen und angepaßt werden.

Zur Bezugspunkteingabe wird bei Eingabeparameter . Cursor Fangraster > 0 und der Einstellung Fanglayer (zeichnen): = -1 : Auf die markierten Punkte, 0..: Auf die Punkte im jeweiligen Layer gefangen.
Bezug Rast:Einen der 9 Haupt – Bezugspunkte auswählen.
Bezug frei:Einen Bezugspunkt frei eingeben.
speichern:Das Makro mit Bezugspunkt in eine Datei speichern.