2D und 3D Projektion


2D & 3D-Fräswege auf eine 3D Oberfläche projizieren

Die Projektion

Beispielbearbeitung: Vertiefte Gravur auf einer Form
Stempeleinsatz: Gravur auf STL – Flächendaten projizieren

Die 3D Projektion

Vorberechneten 2D und 3D – Fräswege aus einem Layer werden mit der Projektion auf eine 3D – Oberfläche projiziert. Damit sind vertiefte und erhabene Gravuren auf Formen möglich. Die Gravuren sind auf jeder 3D – Form, Relief, digitalisierten Daten u.s.w. möglich.

Als Projektionsflächen sind alle mit Relief Modul verwendbare Daten (Fotos, STL, Digitalisierdaten oder Relief) geeignet. Die zu projizierenden Gravurwege werden im CAD/CAM erstellt.

Geeignete Vorgehensweise

1Stellen Sie im Relief Modul eine geeignete Projektionsbasis (Relief) bereit. Sie können dazu ein Relief laden, Daten aus STL, DXF, Bild importieren oder ein Relief konstruieren. Alternativ können Sie auch in der Reliefprojektion mit Relief öffnen ein Relief laden.
2Stellen Sie Fräswege in einem CAD – Layer bereit, welche auf die Reliefoberfläche projiziert werden sollen. Die Fräswege benötigen mindestens ein Werkzeug (Layerwerkzeug oder Werkzeug (e) in den Daten).
3Starten Sie Reliefprojektion . Projektion. Die projizierten Daten werden sofort in einen Layer gespeichert.
4Kontrollieren Sie die projizierten Fräswege mit Norm/Zoom Projektion. Bei bedarf können Sie die Projektion wiederholen und die Daten im Layer ‚überschreiben‘.
Zur Projektion stellen Sie die Fräswege in einem Layer komplett mit allen Werkzeugen bereit und wählen die Funktion CAM . Projektionen. Die Fräsdaten können aus 2D und/oder 3D Fräswegen bestehen und müssen ein korrektes Werkzeug (Layerwerkzeug oder Werkzeug (e) in den Daten) besitzen.

Die Funktionen zur Reliefprojektion

Relief öffnen:Ein Relief aus einer Datei laden. Die Daten im Reliefspeicher werden dabei überschrieben. Verschiedene Datenformate können Sie im Reliefmodul importieren oder erzeugen.
Projektion:Die vorbereiteten Fräsdaten werden auf das aktuelle Relief projiziert. Für 2D – Grafikdaten werden die Flughöhe und Eintauchtiefe des Layerwerkzeuges angezeigt. Die projizierten Fräswege werden in einen Layer gespeichert. Dazu ist ein Layer auszuwählen.
Norm Projektion:Die projizierten Fräser Mittelbahnen werden perspektivisch angezeigt. Der Perspektiv Winkel kann mit den 8 Richtungsbutton eingestellt werden. Bei Einstellung in Draufsicht (alle Winkel = 0) werden die 3D – Wege in Grau- (Farb-) stufen gezeigt.

PosA:Farbeinstellung für die ausgetauchten Bewegungen (Leerbewegungen).

PosA = schwarz:Leerbewegungen werden in grau markiert.
PosA = cyan:Leerbewegungen werden in cyan markiert.
PosA = rot:Leerbewegungen werden in rot markiert.
PosA = grau:Perspektiv Anzeige mit Höhenlevel Markierung. Die oberhalb des eingegebenen Levels liegenden Wege werden schwarz, die unterhalb liegenden Wege werden grau angezeigt. Leerbewegungen werden nicht markiert.
OK:Die Grafik wird mit den eingestellten Daten erzeugt.
Esc:Die Funktion wird abgebrochen.
Zoom Projektion:Vergrößerte 3D – Ansicht der projizierten Fräser Mittelbahnen (Zoom). Diese Funktion wird nach Norm Projektion benutzt.
Hilfe:Programmhilfe zu dieser Funktion.

Beispielbearbeitung: Vertiefte Gravur auf einer Form

Reliefprojektion für eine vertiefte Gravur. Beschreibung zum Erstellen einer Kreisbeschriftung in und Projektion der Gravur auf eine 3D – Form (importierte STL – Datei). 3D – Gravier-/Fräsarbeit ca. 30mm x 30mm, Bearbeitung mit 1 Werkzeug (Gravierstichel).

2D – Grafik erstellen

Die Verwendeten Daten befinden sich in der Datei VertiefteGravur_081015.SLD. Die Datei kann mit Datei . öffnen geladen werden.

Stellen Sie die Grafik mit Layout . Grenzen auf X = 84,0 mm, Y = 84,0 mm, Nullpunkt zentrisch.
Geben Sie im Layer #1 Hilfskreise für die Barbeitungsgrenzen ein.
Geben Sie die Beschriftung in Layer #0 ein (z.B. wie Oben).

Vektorgrafik auf die Form projizieren

Zum projizieren der Vektordaten sind folgende Arbeitsschritte nötig:

  • Bereitstellen eines Reliefs als Projektions-Basis.
  • Projizieren der Vektordaten auf das Relief mit Projiziere Vekt. und grafischer Kontrolle mit Norm/Zoom Projektion.
  • Exportieren der Fräsdaten (projizierte Vektordaten) und speichern in das Format Ihrer Fräsmaschine.

Bereitstellen eines Reliefs als Projektions-Basis

Zur Projektion müssen Sie ein Relief (Form) geladen haben. Ein Relief erzeugen bzw. laden Sie mit Relief Datei . öffnen oder mit Relief Datei . Import. Wenn Sie am Relief änderungen (Filter, Bearbeitungen) vornehmen wollen, muß dies vor einer Projektion erfolgen.

Laden Sie die Beispieldaten Basisfläche.STL mit Relief Datei . Import.
Zum Projizieren der Vektordaten auf die Form wählen Sie Projektion.
Ansicht der projizierten Vektordaten (Fräsdaten).

Nach einer Projektion kontrollieren Sie Ihr Ergebnis mit Norm/Zoom Projektion.

Exportieren der Fräsdaten

Zum Export der Fräsdaten wählen Sie Datei . direct mill, den zu exportierenden Layer mit Fräsdaten und den gewünschten Exportfilter.


Stempeleinsatz: Gravur auf STL – Flächendaten projizieren

Stempeleinsatz - Schrift auf 3D Körper projiziert

Stempeleinsatz – Schrift auf 3D Körper projeziert

Erzeugen eines Stempeleinsatzes. Die Basisfläche wird im STL – Flächenformat angeliefert.

  Basisrelief erstellen.

1STL Form importieren mit Relief . Relief Datei . Relief Import . STL.Einstellungen/Parameter wie vom Programm vorgeschlagen.
2Relief in Bearbeitungslage drehen mit Relief edit . spiegeln + drehen . drehen -90 Grad.
3Relief zentrieren (Nullpunkt mittig) mit Relief Datei . Grenzen anpassen . Rahmen zentrieren.

  Berechnungsgrenze erzeugen.

1Rahmen um den aktiven Reliefbereich erzeugen mit Relief edit . Schichtrand . ABSOLUT und klicken auf schwarze Fläche (tiefste Stelle). Die Eingabe bestätigen. Das Programm erzeugt eine Kontur um den Einsatz.
2Evtl. unnötige Elemente aus Rahmenerzeugung im CAD löschen.
3Kontur etwas nach innen versetzen (ca. 0,05mm) mit operat . Kontur versetzen.

  Gravur eingeben und Flachstempel berechnen.

1Text passend zum Einsatz im Rahmen (s.o.) eingeben (vgl. Grafik).
2Stempel berechnen mit CAM . Autokorrektur.
3Fräswege für den Flachstempel mit WLayer > ZielLayer in einen Grafiklayer übernehmen.

  Stempel projizieren (fertig stellen).

1Mit dem Hilfsmittel Auswahl AktLayer den Layer mit Fräswegen als AktLayer wählen.
2Mit CAM . Projektionen . Projektion die Fräswege auf die Form projizieren. Die Fräswege sollten komplett auf dem Einsatz liegen.
3Fräswege kontrollieren mit Projektion . Norm/Zoom Projektion.
4Fräswege exportieren mit Datei . direct mill.

    Fertiger Stempeleinsatz